digitale Tools

 

Die Digitalisierung hat auch vor der Hotellerie nicht halt gemacht. Laut Umfragen sollen digitale Anwendungen sogar den Umsatz ankurbeln und somit den Hotelbetreiber finanzielle Vorteile bringen. Egal ob bessere Verkaufszahlen, organisiertere Mitarbeiter oder unvergesslichere Gästeerlebnisse neue Technologien spielen dem Hotelier in die Hände. furniRENT zeigt auf mit welchen Tools Sie digitale Herausforderungen besser meistern.

Künstliche Intelligenz

Etliche Digitalisierungsmaßnahmen setzen bereits direkt beim Guest Journey an. Ein beliebtes Element sind Branchenverzeichnisse. Hier kann man entscheidende Informationen rund um seinen Betrieb online stellen und erhöht somit die Reichweite im Internet. Durch Filter können für den Gast relevante Kriterien gewählt werden – somit kommt er schneller zum Ziel und Sie schneller zum zahlenden Gast. Bekanntestes Beispiel hier ist auch die allseits bekannte Alexa die Kunden bei Kaufentscheidungen unter die Arme greift.

Virtual Reality und andere digitale Roboter

Digital ist mittlerweile nicht mehr egal. Wer in der Gastronomie & Hotellerie den Gast mit moderner Technik begeistern möchte setzt auf Displays als Aufsteller oder Wandmontage. Für die Gastronomie gibt es unter anderem digitale Speisekarten oder Menüboards. Im Hotelbereich setzt man eher auf statische oder dynamische Informationstafeln oder Infotainmentsysteme wie Wetter-Feeds. Vorteil dieser Varianten ist es, dass man Daten in Echtzeit aktualisieren und den Feed je nach Wunsch und Laune gestalten kann. Besonders angesagt sind virtuelle Kreidetafeln. Wem diese Techniken noch immer nicht futuristisch genug sind kann über die Anschaffung eines Smart Tables nachdenken. Die Tischplatte besteht aus einem Monitor mit Multi-Touch-Sensorik und bietet verschiedenste digitale Services wie Hotel- oder Restaurantinformationen, Speisekartenabbildungen, Kundenbewertungen oder Bestellabwicklungen. Darüber hinaus ist es möglich Gaming-Apps zu installieren, um eventuelle Wartezeiten zu verkürzen.

 Multiscreen

 

 

Für die absoluten digitalen Pioniere in der Tourismusbranche ist VR (Virtual Reality), eine computergenerierte Wirklichkeit, mehr als eine Option. Besonders in der Hotellerie wird dieses System immer beliebter. Gäste können so bereits vor ihrer Abreise sehen wie und wo sie schlafen. Mit VR können dreidimensionale Hotelrundgänge und Zimmerbesichtigungen am heimischen PC oder am Smartphone durchgeführt werden. So bekommt der Gast ein Gespür für das „Hotelprodukt“ und fällt leichter seine Buchungsentscheidung.

Die Hotelzimmer der Zukunft sind smart

Ein Hotelzimmer bietet viele Möglichkeiten, um interne Arbeitsabläufe durch digitale Technologien zu vereinfachen und somit die Belegschaft zu entlasten, um in weiterer Folge mehr Zufriedenheit beim Gast zu generieren. Besonders beliebt sind Hotel-Apps. Somit können online Zimmer gebucht, Rechnungen bezahlt oder sogar ein- und ausgecheckt werden. Einige Hotels arbeiten bereits erfolgreich mit dem IoT (Internet of Things). Hier werden die Gäste digital vernetzt zum Beispiel durch eine digitale Hotelmappe. Auf einen im Hotelzimmer befindlichen Tablet wird eine App installiert, auf der man unter anderem Kundenbewertungen durchführen, einen Room-Service buchen oder einen Reiseführer einsehen kann. Dies ermöglicht dem Hotelier einen größtmöglichen Gästekomfort und erleichtert zudem die interne Organisation der Kundenbetreuung.

 

 

digitale Hotelmappe

 

 

Auch digitale Chatbots können in der Hotellerie eingesetzt werden. So können Gästen gezielte Fragen gesendet oder mittels eines virtuellen Beraters einfache Fragestellung beantwortet werden. Dieses System wird vor allem bei Messenger-Diensten wie etwa Facebook oder WhatsApp angewendet.

Ähnlich wie bei Smarthome besteht technisch die Möglichkeit in smarten Hotelzimmern mittels Tablets Zimmerfunktionen wie Temperatur, Licht oder TV zu regulieren.

 

 

Smarthome

Zusammenfassung

Gemeinsame Zielsetzung bei allen innovativen Tools ist es, den Hotelier seine Arbeit zu erleichtern und den Gast den Aufenthalt komfortabler zu gestalten. Durch die technischen Raffinessen haben die Mitarbeiter mehr Zeit sich um das Wesentlich – den Gast selbst – zu kümmern. Somit gewinnt die Kundenbetreuung wieder mehr an Qualität. Schließlich ist der Kern des Hotelbetriebes nach wir vor die Dienstleistung selbst.